Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Grundschule "Bernhard Becker"

E-Mail: kontakt@gs-becker-beendorf.bildung-lsa.de

Beendorf kämpft um seine Grundschule „Bernhard Becker“

ETAPPENSIEG!

BAUSTOPP IN ERXLEBEN!

Der Verbandsgemeinderat Flechtingen hat am 15. Oktober beschlossen, dass der Neubau der Grundschule in Erxleben vorübergehend unterbrochen wird!

Der Beschluss mit 12 : 8 Stimmen war das Ergebnis einer dreistündigen hitzigen Diskussion, bei der Folgendes deutlich wurde:

  1. Die VG-Verwaltung hat es nicht geschafft, verlässliche Zahlen zu den Gesamtkosten für die Sanierung der Grundschulen Beendorf und Bregenstedt sowie den Neubau der GS Erxleben zu präsentieren, die einen klaren Vergleich darüber zulassen, welche Variante die beste ist.
  2. Die rechtlichen Randbedingungen, die Fördermittelsituation und die Schülerzahlen haben sich seit der Entscheidung in 2016, die GS Beendorf und Bregenstedt zu schließen und eine GS in Erxleben neu zu bauen, verändert.

Nunmehr soll eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern des VG-Rates und aus je zwei Mitgliedern der Elterninitiativen Beendorf, Bregenstedt und Erxleben, in den nächsten Wochen einen Vorschlag dazu unterbreiten, ob der Baustopp aufrechterhalten werden soll oder nicht. Dafür sollen die Kostenzahlen in gut vergleichbarer Weise aufbereitet und für einen Vorschlag zugrunde gelegt werden.

Warum in Beendorf die Grundschule erhalten bleiben soll? Weil wir eine intakte Infrastruktur haben, von der wir nichts verlieren dürfen!

Beendorf ist wegen seiner verkehrstechnisch vorteilhaften Lage ein Zukunftsdorf! In diesem Zusammenhang ist interessant, wie sich die Bevölkerungsentwicklung in Beendorf unterscheidet von den Entwicklungen und Prognosen des Landes Sachsen-Anhalt, des Landkreises Börde und der Verbandsgemeinde Flechtingen:

Gemäß dieser Abbildung hat Beendorf nicht den ansonsten prognostizierten Abwärtstrend! Deshalb argumentiert die Elterninitiative, dass bei Prognosen für die Bevölkerungsentwicklung bei Beendorf nicht der durchschnittliche Trend in Sachsen-Anhalt oder in der VG Flechtingen angewandt werden darf. Beendorf hat mit seiner vorhandenen Infrastruktur und seiner sehr guten Lage an der A2 und der B1 bzw. seiner Nähe zu Helmstedt und Wolfsburg sehr gute Zukunftsaussichten ... es sei denn, die Infrastruktur wird z.B. durch die Grundschulschließung bewusst zerstört!

Am Mittwoch, dem 11. September 2019 demonstrierten Eltern und andere Bürger aus Bregenstedt und Beendorf für den Erhalt ihrer Grundschulen. An diesem Tag hatte der Verbandsgemeinde-Bürgermeister auf Drängen der Bürgerinitiativen zu einem Arbeitskreis eingeladen, bei dem die bisher beschlossene Variante

  • Neubau einer Grundschule in Erxleben bei gleichzeitiger Schließung der Schulen in Bregenstedt und Beendorf

folgenden Varianten gegenüber gestellt wurde:

  • Verzicht auf den Neubau in Erxleben bei Rückgabe der Fördermittel und Beibehaltung der Standorte Beendorf und Bregenstedt,
  • Bildung einer Grundschule mit Hauptstelle in Erxleben und Außenstelle in Beendorf,
  • Bildung eines Grundschulverbunds zwischen Erxleben oder Bregenstedt mit Beendorf.

Dass der bisherige Beschluss des Neubaus in Erxleben überhaupt zur Diskussion gestellt wird, ist ein Erfolg des Engagements der Elterninitiativen Beendorf und Bregenstedt sowie des Gemeinderats Beendorf.

Eltern und Bürger wurden am 13. September 2019 in der Aula der GS Beendorf über den aktuellen Stand informiert.

V.l.n.r.: Evelyn Bohn, Ilka Drewniak, Hartmut Schulze, Dr. Alexander Günther.

Bei dieser Infoveranstaltung wurden u. a. die bisher bekannten bzw. geschätzten Kostenzahlen genannt:

  • Neubau Grundschule, Hort, Kita und Sporthalle in Erxleben geschätzt 8 Mio, davon 2,6 Mio € Fördermittel,
  • Sanierung der Grundschule Beendorf 2 Mio € (geschätzt), Hort, Kita und Sporthalle sind vorhanden,
  • Umbau/Sanierung der GS Bregenstedt ?
  • Die über die Fördersumme hinausgehenden Kosten würden auf die Mitgliedsgemeinden umgelegt und entsprechend deren Haushalte belasten.
  • Ein Baustopp in Erxleben würde Kosten für schon durchgeführte Baumaßnahmen sowie Schadenersatzforderungen und Vertragsstrafen in Höhe von über 1 Mio € nach sich ziehen.

Dazu noch folgende weitere Infos:

  • Es ist jetzt schon bekannt, dass die geplante GS Erxleben die erforderliche Schüler-Kapazität nicht aufnehmen kann.
  • Ein Verkehrswege- und Sicherheitskonzept für Busse, PKW, Mopeds und zu Fuß gehende Schüler ist nicht vorhanden.