Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Beendorfer Hort

Den Hort in Beendorf besuchen über 30 Kinder. Mittwochs ist immer Aktionstag. Durch die unterschiedlichen Ankunftszeiten der Busse aus der neu gebauten Grundschule Erxleben ist es recht schwierig, diese Aktionen zu planen. Dadurch dass die Busfahrten überhaupt erforderlich sind, bleibt weniger Zeit für die Kinder als früher, als sie noch im selben Haus in die Grundschule gingen, in dem sich auch der Hort befindet. Trotz der schwierigen Umstände sollen die Aktionstage beibehalten werden, da sie bei den Kindern sehr beliebt sind und dies auch der Wunsch von uns Eltern ist.

Der Hort bleibt im Ort!

Das ist die Meinung und zugleich die Hoffnung der Eltern. Wir lassen uns unsere lokalen Kindereinrichtungen nicht weiter kaputtmachen! Die Gefahr ist vorhanden, dass im Sinne weiterer Zentralisierungsbestrebungen neben der Grundschule auch noch der Beendorfer Hort verschwindet. Die engagierte, individuelle und ideenreiche Kinderbetreuung und die urigen Anlagen unseres Hortes kann ein Massenhort, wie er in Erxleben entsteht, nicht annähernd bieten.

Hier ein paar Beispiele dafür, was für tolle Aktionstage in Beendorf stattfinden:

Halloween-Party am 3. November 2021

 

Die Halloweenparty des Hortes am 3.11.2021, kurz nach der offiziellen schaurigen Halloweennacht, wurde von den über 30 Kindern mit großer Spannung erwartet. Dank der Helfer aus Kita Beendorf, Hort Bregenstedt, Kuratorium und Elternschaft, sowie der Fotografin Karla Schulze und all den schaurig schönen Leckereien der Eltern für das Buffet, wurde der Aktionstag für alle Beteiligten zu einem besonderen Erlebnis. Die Kinder wurden geschminkt, und eine Disco lud die Gespenster zum Tanz. Viele Eltern kreierten die schönsten Grusel-Leckereien aus Lebensmitteln oder lieferten Getränke und Knabbereien. Dafür kann man nur immer wieder sehr dankbar sein. Ein Raum bot Spiele mit Geistern, herunterfallenden Augen, Spritzkraftübungen mit Lebensmittelfarbe-Blut und Binden zum Mumien-Wickeln. Wer nicht mehr konnte, fand in der Ruhe-Ecke Matten zum Erholen für einen Neustart durch die Räume oder bis zum Abholen durch die Eltern. An Halloween ist im Hort jeder Raum geschmückt und verhüllt. Selbstgebastelte Gespenster, Fledermäuse, Kürbisse und viele, viele Spinnen hängen an Wänden und von der Decke herab.

Herrliche Ideen zur Ausgestaltung:

Drachen-Aktionstag

Beendorf kämpft für einen Hort-Neubau

Hier der Text, den die Bürgerinitiative durch 447 Unterschriften von Bürgern aus Beendorf und Umgebung untermauern ließ:

Forderung:

Die Bürger von Beendorf und Umgebung fordern den Verbandsgemeinderat Flechtingen auf, den Neubau eines Hortes in Beendorf zu beschließen. Wir bitten den Verbandsgemeinderat Flechtingen, seiner Verantwortung für die Bürger sowie deren Kinder und für die Infrastruktur der Gemeinde Beendorf, die schon durch die Schulschließung arg geschwächt wird, nachzukommen.

Begründung:

Die Schließung der Grundschule „Bernhard Becker“ in Beendorf ab dem Schuljahr 2021/2022 vergrößert die Gefahr auch der mittelfristigen Schließung des Hortes im selben Gebäude. Es ist absehbar, dass der Betrieb und die Instandhaltung des Gebäudes, in dem sich bisher die Grundschule und der Hort Beendorfs befanden, für den Hort allein nicht mehr wirtschaftlich erfolgen können. Nach wie vor besteht jedoch ein großer Bedarf sowohl am Frühhort als auch am Nachmittagshort für Kinder aus Beendorf und den umliegenden Orten.

Die Forderung der Bürgerinitiative inklusive Unterschriftslisten wurden vom Bürgermeister dem CDU-Kandidaten für den Landtag Tim Teßmann übergeben und werden auch an den eigentlichen Adressaten, den Verbandsgemeinderat weitergeleitet.

Volksstimme-Artikel und Übergabe der Unterschriftslisten:

Halloween-Party im Kinderhort 

Kurz vor dem 31.10.2015 stieg für die Beendorfer Hortkinder die wohl schrillste und wichtigste Party des Jahres: HALLOWEEN!
Seit Jahren verkleiden sich die Kinder mit gruseligen Kostümen, schaurigen Masken und was das Outfit nicht hergibt, wird mit Schminke vollendet. Das erledigen jedes Jahr Eltern, inzwischen auch große Geschwister -  ehemalige Hortkinder!
Ganz großes DANKESCHÖN an alle Beteiligten!!!
Es sind auch die Eltern, die alljährlich fürchterlich leckere Speisen zaubern, wie: Spinnentorte, Glubschaugenbowle mit Würmern, Mumien, Finger, Frikadellenspinnen, um nur einige der vielen kreativen Köstlichkeiten zu nennen.
Erzieher sind auch nicht ganz unbeteiligt! Die Horträume verwandeln sich in eine dunkle Gruft, mit riesigen Spinnen, Netzen, Gespenstern, leuchtenden Kürbissen und Fledermäusen.
In zwei Räumen gibt es unterschiedliche Disco`s. Ein Raum lädt zu Spielen ein, wie: Würmer-Wettessen, Spinnen-Saugen, Gespenster–Büchsenwerfen und Glubschaugen-Wettlauf. In der Küche steht das riesige Buffet, im Flur kann man an einer Tafel bei Schlummerlicht essen. Ein Raum diente zum geschminkt werden und zum Ausruhen. Eltern, die beim Abholen der Kinder vor lauter „WOOLING“ nicht gleich Reißaus nehmen, können das Buffet ebenso besuchen.
Da die Gesichter der uns anvertrauten Kinder nicht in`s Internet gehören, können wir heute mal mit etwas Improvisation ein Bild der ganzen „MEUTE“ zeigen.

Bildergalerie

Die Lage ist ländlich und ruhig, am Ortsrand der Gemeinde Beendorf. Ein historisches Gebäude beherbergt den Hort. Seine Räumlichkeiten befinden sich im Erdgeschoss der ehemaligen Grundschule Bernhard Becker Beendorf. Ein umfangreiches Raumkonzept bietet den Kindern vielfältige Aufent­halts­mög­lich­kei­ten.

Die Außenspielanlage ist naturbelassen, mit Wiese und Bolzplatz. Die Spiel- und Sportgeräte sind aus Holz mit hohem Auf­for­de­rungs­charakter. Der Aufenthalt im Freien hat im Konzept einen hohen Stellenwert und ist nach den Bedürfnissen der Kinder Bestandteil der täglichen Arbeit.

Jedem Kind wird Zeit für die Erledigung seiner Hausaufgaben zur Verfügung gestellt. Einmal pro Woche ist hausaufgabenfreier Tag, hier finden die auf Kinderversammlungen beschlossenen Aktionen statt. Das Spiel behält im Hort eine hohe Priorität und fördert den Selbstbildungsprozess jedes Einzelnen.

Die Arbeit mit den Kindern erfolgt nach dem Situationsansatz, wobei das Selbstbestimmungsrecht und die sich entwickelnden  Kompetenzen und die Autonomie der Kinder Beachtung finden. Dabei sind Regeln für alle Beteiligten wichtig und unerlässlich.

Der Hort wird als gemischte Gruppe aller vier Grundschulklassen geführt, um die sich staatlich anerkannte Erzieherinnen kümmern.

Eine Zusammenarbeit besteht mit der integrativen Kinder­tages­stätte „Spatzennest“, der Grundschule und den Eltern.